Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
So schlecht geht es Kleinbetrieben wirklich So schlecht geht es Kleinbetrieben wirklich
Wirtschaft

So schlecht geht es Kleinbetrieben wirklich

Unbürokratische Hilfe der Bundesregierung? Der Unmut bei EPU und Kleinbetrieben steigt.
Raimund Zalaudek
Montag, 08. Juni 2020
Verfasst am 08.06.2020 von Raimund Zalaudek

Die Corona Pandemie hat uns Österreicherinnen und Österreichern vieles abverlangt. Die Bundesregierung hat schnelle und unbürokratische Hilfe in der Höhe von 38 Milliarden Euro versprochen. In unzähligen medienwirksamen Pressekonferenzen wurden die verschiedenen Hilfspakete wie Kurzarbeit, Härtefallfond oder Fixkostenzuschuss präsentiert. Die Realität sieht aber leider ganz anders aus. Die Regierung hat es in Kooperation mit der Wirtschaftskammer geschafft die Hilfsmaßnahmen so bürokratische zu gestalten, dass auch Wochen nach dem Versprechen der Hilfe durch den Staat erst ein Bruchteil der Unterstützungen bei der heimischen Wirtschaft angekommen ist.

Die Initiative „Gehört.Gelesen!“ hat betroffene KMU und EPU ersucht deren Schicksale und Erfahrungen zu erzählen welche vor dem Bundeskanzleramt von dem aus Soko Donau bekannten Schauspieler Gregor Seberg vorgetragen wurden. Es bleibt zu hoffen das Kanzler Kurz und seine Regierungsmannschaft diese Hilferufe hört und ein Massensterben der tausenden Selbständigen durch eine wirklich schnelle „Entbürokratisierung“ verhindert. (rz)