Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Lateinamerika-Institut wird Teil der Wiener VHS Lateinamerika-Institut wird Teil der Wiener VHS
Bildung

Lateinamerika-Institut wird Teil der Wiener VHS

Das Österreichische Lateinamerika-Institut wird mit 1. Juli eine spezialisierte Einrichtung der Wiener VHS.
Jelena Gucanin
Dienstag, 30. Juni 2020
Verfasst am 30.06.2020 von Jelena Gucanin

"Ein Stück Lateinamerika im Herzen Wiens": mit diesem Motto wird das von der Insolvenz bedrohte Österreichische Lateinamerika Institut (LAI) mit 1. Juli Teil der Wiener Volkshochschulen. Die richtige Entscheidung, wie Herbert Schweiger, Geschäftsführer der Wiener VHS betont: "Das LAI ist das Kompetenzzentrum für Lateinamerika in Österreich und steht für qualitätsvolle Erwachsenenbildung. Als Wiener Volkshochschulen war es uns ein Anliegen, diese traditionsreiche Einrichtung, die ein wichtiger Faktor in der Bildungslandschaft in dieser Stadt ist, beim Fortbestand zu unterstützen. Als spezialisierte Einrichtung der Wiener Volkshochschulen kann das LAI in Zukunft sein Programm weiterführen und dabei wertvolle Synergien mit der VHS nutzen."

Mit rund 250 Spanisch- und Portugiesischkursen jährlich bietet das Lateinamerikainstitut ein umfassendes Kursprogramm, das sich gut in jenes der VHS Wien integriert, meint Andrea Eberl, Leiterin des Lateinamerikainstituts. Die Wiener Volkshochschulen sind mit rund 50 unterrichteten Sprachen die größte Sprachschule der Stadt. Durch den Zusammenschluss dieser beiden Kompetenzzentren für Spracherwerb wird die volle Bandbreite verschiedener Möglichkeiten, in eine andere Sprache einzutauchen und interkulturelle Kompetenzen zu erwerben, unter einem Dach vereint.

Leistbare Bildung und Netzwerkarbeit: Ein Angebot, das in Wien weiterhin den wichtigen interkulturellen Austausch fördern wird – vor allem in Zeiten, in denen das Reisen nach Lateinamerika aufgrund von Covid-19 nicht möglich ist. (red)