Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Haschahof: Neues Grätzlzentrum für Süd-Favoriten Haschahof: Neues Grätzlzentrum für Süd-Favoriten
Wirtschaft

Haschahof: Neues Grätzlzentrum für Süd-Favoriten

Ein Nachbarschaftszentrum will man werden. Ein Ort, wo KonsumentInnen zu ProduzentInnen werden. Besuch am Zukunftshof
Vanessa Kogler
Donnerstag, 23. Jänner 2020
Verfasst am 23.01.2020 von Vanessa Kogler

Ein alter Vierkanthof mit viel Geschichte, das ist der Haschahof in Rothneusiedl. In Zukunft soll der rund 120 Jahre alte Bauernhof wieder zum Nahversorger werden. Mehrere Stadtlandwirte haben sich mit Anrainern zu einem Verein und einer Genossenschaft zusammengeschlossen. Sie alle dürfen das 10.000 M2 große Areal im Süden von Favoriten nun zwischennutzen – und zwar für 25 Jahre. Eigentümer ist der Wohnfonds Wien. Im Jänner war Schlüsselübergabe (W24 hat berichtet).
„Zivilgesellschaft neu denken“
“Der Zukunftshof soll ein Pilotprojekt in Sachen urbane Landwirtschaft sein und gleichzeitig auch ein Nachbarschaftszentrum werden“, sagt Julia Halbauer, Obfrau des Vereins im W24-Interview. „Wir wollen Zivilgesellschaft neu denken, an einem Ort, an dem in Zukunft ein neuer Stadtteil für circa 20.000 Menschen entstehen soll – mit dem Hauptthema Landwirtschaft“, ergänzt Stadtlandwirt und Schneckenguru Andreas Gugumuck. Das Gebiet, um das es gehe, sei mit seinen 120 Hektar ähnlich groß wie die Seestadt.

28.1.: Diskussion über die „essbare Stadt“

Im historischen Gebäude sind neben Urban Farming, also städtischer Landwirtschaft, auch Gastronomie, ein Open-Air-Kino, Büros oder ein Ab-Hof-Verkauf geplant. Der erste große Event steigt im Mai. Bereits am 28. Jänner können Interessierte vor Ort über das Konzept „einer essbaren Stadt“ in Rothneusiedl diskutieren. Vernetzung ist derzeit das große Thema am Haschahof.
Vollbetrieb 2022
Noch heuer soll es regelmäßig Kulturveranstaltungen am Haschahof geben. 2021 wird dann saniert, bevor 2022 die Produzenten – wie etwa Hut & Stiel (Austernpilze), Livin Farms (Insekten), Blün oder die Bäckerei Schrott in die alten Scheunen einziehen – und der Zukunftshof tatsächlich Realität werden kann. (vk)

Zur Geschichte

Der 2001 in „Haschahof“ umbenannte Gutshof wurde 1920 als „Gutspachtung Rothneusiedl “ von Thomas Hascha in der damals eigenständigen Gemeinde Rothneusiedl nahe bei Wien gegründet. Jahrzehntelang betrieb die Familie Hascha Milchwirtschaft, Schweinehaltung, den Anbau von Getreide und Gemüse. 2014 wurde der Pächter seitens der Eigentümer-Stiftung gekündigt, das Areal wurde an den Wohnfonds Wien verkauft. Dieser plante ursprünglich das historische Gebäude abzureißen. Bei einem zweistufigen Nutzungswettbewerb ging das Projekt "Zukunftshof Haschahof" schließlich im Juni 2019 als Sieger hervor. (apa/vk)