Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
U4: Vom Pech verfolgt? U4: Vom Pech verfolgt?
Verkehr

U4: Vom Pech verfolgt?

Eine erneute Weichenstörung hat Dienstagfrüh die U4-Strecke zwischen Karlsplatz und Margaretengürtel lahmgelegt.
Hannes Huss
Dienstag, 10. September 2019
Verfasst am 10.09.2019 von Hannes Huss

Die grüne Linie U4, die 1976 erstmals zwischen Heiligenstadt und Friedensbrücke in Betrieb ging, scheint etwas vom Pech verfolgt. Nachdem es letzte Woche wegen einer Weichenstörung zu einem schweren Ausfall gekommen war, gab es am Dienstag wieder Probleme mit der Weiche zwischen Margaretengürtel und Pilgramgasse.

Dieses Mal soll es aber keine technische Störung gewesen sein, ein Gegenstand dürfte laut Wiener Linien die Weiche blockiert haben. Die Folge: Fahrgäste mussten im Morgenverkehr die Linie verlassen und auf Busse oder die U3 umsteigen, der Streckenabschnitt zwischen Karlsplatz und Margaretengürtel war für rund eine Stunde lahmgelegt. Im septemberlichen Morgenverkehr für viele Menschen eine eher mühsame Angelegenheit.

W24 hat mit den Wiener Linien kurz Rücksprache gehalten. Nach der sommerlichen Teilsperre - die U4 konnte die Strecke Karlsplatz - Margaretengürtel - nicht anfahren, soll laut den Wiener Linien nun "alles in Ordnung" sein, beide Störungen seit dem Ende der Teilsperre seien "unterschiedlicher" Natur gewesen, alles dürfte nun störungsfrei "laufen", so die Wiener Linien. (hh)

Bild: Manfred Helmer