Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Naturschutzgebiet auf Balkonien Naturschutzgebiet auf Balkonien
Umwelt

Naturschutzgebiet auf Balkonien

Das Artensterben schreitet voran - auch das heimische Ökosystem leidet. Was die WienerInnen dagegen tun können?
Vanessa Kogler
Donnerstag, 16. Mai 2019
Verfasst am 16.05.2019 von Vanessa Kogler

Jede zweite Schmetterlingsart ist in Österreich gefährdet – die Vogelbestände schrumpfen, die Pflanzenarten werden immer weniger. Die biologische Vielfalt – kurz Biodiversität - verschlechtert sich zunehmends, warnen Umweltschützer am Donnerstag im Wiener Palmenhaus.

Die Umweltschutzorganisation Global 2000 ruft alle Gartenbesitzer in Österreich dazu auf, sich an ihrer "Initiative Nationalpark Garten" zu beteiligen. Auch die Wienerinnen und Wiener sollen mitmachen: „Jedes Blumenkisterl kann helfen“, erklärt Dominik Linhard, Biologe bei Global2000 im W24-Gespräch. Konkret soll ein großes Netzwerk an kleinen Naturschutzgebieten mit Lebensräumen für Bienen, Schmetterlinge und andere Tierarten entstehen.

Hauptursache für den Rückgang der Vielfalt ist der NGO zufolge, dass die geeigneten Lebensräume für viele Tier- und Pflanzenarten immer seltener werden. Laut Linhard sind  eine Million der Tier- und Pflanzenarten weltweit gefährdet. Durch die intensive Flächennutzung in Form von Landwirtschaft und dem Verbauen von wertvollen Flächen, Pestizideinsatz, so wie der rigorosen Pflege der Grünflächen in vielen Gemeinden und privaten Gärten, könne sich die Natur kaum noch wirklich entfalten. Deshalb werden naturnahe und pestizidfreie Hausgärten als Rückzugsorte für die Natur immer wichtiger.

Auch Gemeinden und Städte sind aufgerufen, auf ihren öffentlichen Grünflächen etwas für den Schutz der Artenvielfalt zu tun und mitzumachen. Noch im Juni soll in Favoriten eine ganze Wohnsiedlung präsentiert werden, die mitmacht. Auch Schauspielerin Lilian Klebow, die sich selbst als „Ökospinnerin“ bezeichnet, versucht sich mit ihren Kindern am naturnahen Gärtnern in der Großstadt. Unterstützer des Projektes können ihre Flächen unter www.nationalparkgarten.at eintragen, mit anderen Leuten teilen und den "Nationalpark Garten" wachsen lassen. (apa/vk )