Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
"Früher gab's 14 Schildermaler im 4. Bezirk" "Früher gab's 14 Schildermaler im 4. Bezirk"
Wirtschaft

"Früher gab's 14 Schildermaler im 4. Bezirk"

Josef Samuel ist Wiens letzter Schildermaler-Meister. Sein Museum ist eine Hommage an die alte Zunft.
Vanessa Kogler
Montag, 04. März 2019
Verfasst am 04.03.2019 von Vanessa Kogler

Der Boden ist bunt gesprenkelt mit Farbspritzern, die Wände voll mit alten, selbst bemalten Schildern und Fotografien. Wenn Wiens letzter Schildermaler-Meister in seiner Werkstätte in der Mühlgasse (4.) von seiner Handwerkskunst erzählt, hat er dabei ein Lächeln auf den Lippen und den Malstock in der Hand.

Vier Generationen Schildermalerei

Vier Generationen lang gibt es die Schildermalerei Samuel im Freihausviertel im 4. Bezirk. Begonnen hat alles mit seinem Urgroßvater. Die Werkstätte in der Mühlgasse besteht seit 1915. Zur Zeit des Wiener Jugendstils war die Hochblüte der Schildermaler, erzählt Josef Samuel im W24-Gespräch. „Da haben wir 257 Schildermaler in Wien gehabt, allein 14 im 4. Bezirk". Jeder Maler hätte seine eigene Schrift gehabt. In den 40er Jahren sind fast 10 Schildermaler in der Werkstätte beschäftigt. Noch bis in die 80er Jahre setzen Geschäfte auf handgemalte Firmentafeln, Werbeschilder oder Schriftzügen auf Fassaden. Ab den 90er Jahren ersetzen nach und nach Neon-Reklamen und Drucke die sorgfältig gemalten Kunstwerke.

Schilder von 1882 bis heute

Seit 2003 ist der Schildermaler in Pension, zum Pinsel greift er nur mehr in Ausnahmefällen. Die Werkstätte wurde zum Museum. Ausgestellt sind Schilder von 1882 bis heute. Viele kunstvoll gefertigt aus Glasstanzbuchstaben, Eisenblech oder mit Blattgold oder Gleichzeitig dienen die Räume dem Hobby-Fotografen als Atelier. VAlle zwei Monate werden die Fotos ausgetauscht. Früher hat Samuel auch Fotografien in der Presse veröffentlicht. „In der nächsten Ausstellung, ab 29. April, geht es um London.“

Wenig Interesse in Wien

Rund einmal pro Woche macht der bald 76-Jährige Führungen. Vor allem für Interessierte aus dem Ausland. „Die Wiener interessieren sich leider weniger dafür.“ Ob sein Handwerk angesichts boomender Handlettering-Kurse Zukunft hat? „Es wird vielleicht irgendwann so weit sein. Aber dann wird es niemanden mehr geben, der es einem beibringt. In jedem Beruf ist irgendwer der letzte Master.“ (vk)