Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Van der Bellen lud jüdische Nachkommen nach Wien Van der Bellen lud jüdische Nachkommen nach Wien
Kultur

Van der Bellen lud jüdische Nachkommen nach Wien

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch die Nachkommen vertriebener Juden empfangen. Mit VIDEO!
Alessa Däger
Donnerstag, 26. April 2018
Verfasst am 26.04.2018 von Alessa Däger

"Ich vermute, Sie alle haben ambivalente Gefühle gegenüber Österreich" - mit diesen Worten hat sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen beim Empfang des Jewish Welcome Service an die Überlebenden des Holocaust und deren Nachkommen gerichtet. Dennoch freue er sich, seine Gäste in einem "anderen Österreich" willkommen heißen zu dürfen, so der Bundespräsident am Mittwoch in der Hofburg.

Van der Bellen erinnerte in seiner Rede daran, dass Österreich sich "seiner Geschichte lange - zu lange - nicht gestellt" habe. Heute, betonte der Bundespräsident auch, bestehe jedoch ein "breiter Konsens in den Medien, in der Politik, in der Gesellschaft insgesamt, "sich jeglichem Antisemitismus "vehement entgegenzustellen".

Wie jedes Jahr lud der Jewish Welcome Service auch im Gedenkjahr 2018 aus Österreich vertriebene Juden und deren Nachkommen nach Wien ein. Die Stadt wolle damit die Anerkennung des Leides der Holocaust-Überlebenden und deren Familien zum Ausdruck bringen, so die Generalsekretärin der Organisation, Susanne Trauneck, in einer Aussendung. Die diesjährigen Gäste kommen aus den USA, Israel sowie Großbritannien und sind überwiegend Nachkommen österreichischer Juden in zweiter Generation. Ein Gast, Alice Malcolm aus Glasgow, hat die Vertreibung noch selbst erlebt. Sie wurde 1924 in Wien geboren und ist erstmals seit ihrer Flucht wieder in der Stadt ihrer Kindheit. (APA/Red)