Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Reumannplatz: Aufwertung oder Konsumzwang? Reumannplatz: Aufwertung oder Konsumzwang?
Porträt

Reumannplatz: Aufwertung oder Konsumzwang?

Der Reumannplatz in Favoriten wird umgestaltet. Um ein mögliches Gastronomie-Angebot wird jetzt gestritten.
Andreas Liberda
Freitag, 05. Oktober 2018
Verfasst am 05.10.2018 von Andreas Liberda

Der Reumannplatz in Favoriten ist einer der meist-frequentierten Plätze in Wien. Doch nach der Verlängerung der U1 nach Oberlaa ist er mehr als je zuvor Zentrum des 10. Bezirks und nicht mehr Randlage. Das soll sich auch in der Gestaltung des Reumannplatzes wiederspiegeln. Doch um diese wird jetzt gestritten. Die „Initiative offener Reumannplatz“ befürchtet nämlich einer Verkommerzialisierung des Platzes. Bezirksvorsteher Marcus Franz, der die Pläne befürwortet, sieht das ganz anders.

Konkret geht es um das sogenannte Expedit-Gebäude für die Mitarbeiter der Wiener Linien. Es könnte Raum für ein neues Lokal auf der Mitte des Platzes bietet. Doch wie viele Sitzplätze bleiben dann noch, auf denen man nicht Konsumieren muss?

Ob das Gebäude ganz abgerissen wird oder erhalten bleibt ist aber noch nicht fix. Bleibt es stehen, wird es auch ein Lokal nur in Schmalspurvariante geben. Zeit um rund um das mögliche Gastronomie-Angebot in der Mitte des Platzes zu Diskutieren gibt es jedenfalls noch genug. Baustart ist nämlich erst im Herbst 2019.