Schließen
Gastro: 3. Mai als Hoffnungs-Tag? Gastro: 3. Mai als Hoffnungs-Tag?
Wirtschaft

Gastro: 3. Mai als Hoffnungs-Tag?

In Regierungskreisen zirkuliert dieses Datum als möglicher erster Öffnungs-Tag für die angeschlagene Gastro.
Hannes Huss
Donnerstag, 08. April 2021
Verfasst vor 2 Tagen von Hannes Huss

Ausgrechnet der 2. November 2020 - an jenem Tag wurde der schreckliche Terroranschlag in der Wiener Innenstadt verübt - gilt als der bislang letzte Tag in Wien, an dem Gastronomiebetriebe für Besucher*innen geöffnet waren. 157 Tage später muss die Bundeshauptstadt - ausgenommen sind das Take Away Angebot und die Essenslieferungen nach Hause - komplett ohne Cafes, Restaurants und die vielgeliebten Schanigärten auskommen. Aufgrund des aktuellen Ost-Lockdowns ist auch das Vorhaben der Stadt, Groß-Schanigärten (W24 hat berichtet) in Parks zu errichten, noch in der Warteschleife. Derzeit will sich die Stadt jedenfalls nicht an Spekulationen um Lockerungsschritte beteiligen, solange sich die Sitiaton an den Spitälern als prekär darstellt.

Ein erstes Start-Datum zirkuliert

Jetzt zirkuliert ein neues Datum in Regierungskreisen, eines, das auch der angeschlagenen Gastronomie und der nach Gastro lechzenden Hauptstadt zarte Hoffnung macht: sollten sich die Infektionszahlen weiter nach unten bewegen und es zu einer nachhaltigeren Entspannung in den Intensivstationen kommen, könnte der 3. Mai als neues Startdatum für die Gastronomie gelten. Festlegen soll dies - wie etwa von Bundeskanzler Sebastian Kurz angekündigt - eine Art Öffnungskommission.

In diese eingebunden: Sozialpartner, der Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, Städte- und Gemeindebund und Vertreter der Gastro-Branche. Die Wirtschaftskammer hat diese Öffnungskommission zuletzt in einer Aussendung ausdrücklich begrüßt, gebe es doch den betroffenen Branchen zumindest eine neue Richtung vor, wohin die Reise gehen könnte. Auch die Kultur könnte mit dem 3. Mai endlich wieder zum Zug kommen - wohl aber unter der Prämisse zahlreicher Corona-Sicherheitsvorkehrungen und mit einer starken Einschränkung der Publikumszahl.

Der Tourismus müsste sich noch länger gedulden. Hier soll sich - sollte sich die Situation aufgrund jahreszeitlich vorteilhafter Umstände gut entwickeln - ein Startdatum ab Pfingsten ergeben. All das ist natürlich noch mit Vorsicht zu genießen, die Corona-Situation ist in Österreich und vor allem im Osten des Landes weiterhin äußerst volatil. Anzunehmen ist, dass diese Öffnungsschritte von Eintritts-Tests und dem obligatorischen Wahren des Sicherheitsabstands begleitet werden - inklusive des allgegenwärtigen Einsatzes von FFP-2-Masken. (hh)

Bild: Huss