Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Wiener Festwochen heuer nicht in geplanter Form Wiener Festwochen heuer nicht in geplanter Form
Kultur

Wiener Festwochen heuer nicht in geplanter Form

Hoffen auf Verwirklichung von Programm-Teilen zu einem späteren Zeitpunkt im Sommer oder Herbst.
Simon Windegger
Donnerstag, 26. März 2020
Verfasst am 26.03.2020 von Simon Windegger

Auch die Wiener Festwochen, die eigentlich am 15. Mai beginnen sollten, reagieren nun auf die Einschränkungen durch die Maßnahmen gegen das Coronavirus. "Das Festival, wie wir es realisieren wollten, kann in der geplanten Form nicht stattfinden", hieß es heute in einer Aussendung. "Derzeit untersuchen wir verschiedene Strategien, wie das Programm noch gerettet werden könnte."

Durch die Beschränkungen seien "Proben abgesagt, Reise n nicht durchführbar und auch eine Vielzahl weiterer Festival-Vorbereitungen nicht oder nur eingeschränkt möglich". Da die Dauer der Maßnahmen nicht abzuschätzen sei, "erscheint es uns wichtig, immer flexibel auf Veränderungen bzw. die aktuelle Situation zu reagieren. Das bedeutet, dass jede Produktion bzw. Veranstaltung eingehend geprüft wird, um abzuklären, ob, wann und in welcher Form Möglichkeiten für deren Umsetzung vorhanden sind." In Hinblick auf die vielen bereits getroffenen Vorbereitungen, "wünschen wir uns sehr, dass zumindest Teile davon das kulturelle Programm der Stadt noch 2020 bereichern".

Die Planungen zielten nicht auf eine ganze oder teilweise Verlagerung des Programms in den virtuellen Raum, sondern auf die Verwirklichung von Teilen des Programms nach Wegfall der Ausgangsbeschränkungen zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr, hieß es. Eine Gesamt-Verschiebung auf den Herbst käme aus produktionstechnischen Gründen nicht infrage. Bis nach Ostern wolle man vorerst die Entwicklung abwarten und dann neu bewerten. (APA/red)

Foto: ©Franzi Kreis