Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Glösel: „Sie wollen definieren, wer dazugehört“ Glösel: „Sie wollen definieren, wer dazugehört“
Politik

Glösel: „Sie wollen definieren, wer dazugehört“

Die Identitären inszenieren sich als Jugendbewegung. Ihr Gedankengut ist aber altbekannt.
Andreas Liberda
Dienstag, 16. April 2019
Verfasst am 16.04.2019 von Andreas Liberda

Am Wochenende hat in Wien eine Kundgebung der sogenannten Identitären vor dem Justizministerium stattgefunden. Gegen die rund 200 Teilnehmer haben gleichzeitig 2.000 Gegner demonstriert. Die rechte Gruppierung hatte ja zuvor eine Geldspende des Christchurch-Attentäters erhalten. Deshalb steht sie verstärkt im Fokus des Verfassungsschutzes. Durchaus zurecht, wie Experten im Bereich Rechtsextremismus im W24-Interview sagen.

Kathrin Glösel und Julian Bruns recherchieren schon seit Jahren zu den Identitären. In ihrem gleichnamigen Buch, das mittlerweile in der vierten Auflage erscheint, zeigen die beiden wie die Rechtsextremisten versuchen als Jugendbewegung aufzutreten.