Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Shisha-Bar-Betreiber demonstrieren am Freitag Shisha-Bar-Betreiber demonstrieren am Freitag
Gesellschaft

Shisha-Bar-Betreiber demonstrieren am Freitag

Ab 16.30 in Löwelstraße - Kein Auftritt Straches wie bei Raucher-Demo im November.
Siniša Puktalović
Mittwoch, 11. Dezember 2019
Verfasst am 11.12.2019 von Siniša Puktalović

Infolge des Rauchverbots in der Gastronomie rufen Österreichs Shisha-Bar-Betreiber für Freitagnachmittag zu einer Demonstration in Wien auf. Sie fordern eine gesetzliche Ausnahmeregelung, damit in ihren Lokalen wieder Wasserpfeifen gedampft werden können. "Die Frustration ist riesig", sagte Jakob Baran vom Veranstalter, dem Verband der Shisha Bar Betreiber Österreich (VSBÖ), am Mittwoch zur APA.

Zuletzt wollten die Shisha-Bar-Betreiber die Nichtraucherregelung vor dem Verfassungsgerichtshof zu Fall bringen, scheiterte damit allerdings. Nun will man auf der Straße an die Politik appellieren, "zur Vernunft zu kommen", wie Baran es ausdrückt. Die Demo findet am Freitag, ab 16.30 Uhr, in der Löwelstraße statt. Dort haben nicht nur die Sozialdemokraten, sondern auch Grüne und NEOS ihre Büros.

Der Shisha-Verband sieht sich als Vertretung der rund 500 einschlägigen Bars in ganz Österreich. Tausende Mitarbeiter stünden wegen der neuen Gesetzeslage gewissermaßen vor der Kündigung, beklagte Baran. Er kündigte kostenloses Punschtrinken und Shisha-Rauchen, Musikprogramm und Ansprachen an. Die Frage, ob Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache - er war im November bei einer Raucher-Demo der Plattform "Room2Smoke" aufgetreten - auf der Bühne stehen würde, beantwortete Baran mit einem klaren Nein: "Wir haben keine Politiker eingeladen und wollen der Politik auch keine Bühne geben."

Geht es nach Baran, soll die Kundgebung am Freitag nicht die einzige bleiben. Man wolle so lange weiterdemonstrieren, bis Änderungen erwirkt würden, kündigte er an. (APA)