Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Wilhelminenspital: Renovierung auf Schiene Wilhelminenspital: Renovierung auf Schiene
Gesundheit

Wilhelminenspital: Renovierung auf Schiene

Modernisierung des Wilhelminenspitals laufe auf Hochtouren. Die neue zentrale Notaufnahme soll bis Dezember eröffnen.
Michael Glatz
Dienstag, 21. August 2018
Verfasst am 21.08.2018 von Michael Glatz

Die Modernisierung des Wilhelminenspitals laufe auf Hochtouren. Der Behauptung einer Tageszeitung, dass die Arbeiten wegen Geldmangels nicht fortgeführt werden können, widerspricht die Krankenhaus-Direktion. Auch Vergleichen mit dem Krankenhaus Nord kontert die Leitung. Die weitere Sanierung werde „modulhaft“ fortgesetzt, so Günter Dorfmeister von der Direktion des Wilhelminenspitals.

Zentrale Notaufnahme kurz vor der Eröffnung

Die neue zentrale Notaufnahme etwa steht kurz vor der Eröffnung. Im November bzw. Dezember soll es so weit sein. Saniert und auf neuestem Stand gebracht wurde etwa schon der Helikopter-Landeplatz mit neuem zentralen Standort. Dieser ist jetzt direkt via Lift mit der Unfallchirurgie verbunden. Zeitraubende Transportfahrten fallen also weg.
Zudem wurde die Stroke-Unit, also die Intensiv-Behandlung für Schlaganfall-Patienten, aufgestockt und Ende letzten Jahres wiedereröffnet. bisher konnten mit 4 Intensiv-Betten etwa 400 Schlaganfall-Patienten im Jahr akut behandelt werden. Durch die Aufstockung auf sechs Betten konnte die Kapazität um 50% gesteigert werden.

Flora und Fauna im Kinderpavillion

Für die kleinsten Patienten wurde bei der Generalsanierung des Kinderpavillions ein spezielles Gestaltungskonzept miteinbezogen. Tiere, Natur und beruhigende Farben sollen den Kindern die Angst vor dem Krankenhaus nehmen. So werden etwa die Bäume vor den Krankenzimmern auf der Wand des Zimmers weitergezeichnet – Fuchs, Eichhörnchen und Frosch kommen zu Besuch.

So geht es weiter

Neben weiteren klassischen Gebäudesanierungen der teils unter Denkmalschutz stehenden Pavillions, stehen noch Übersiedlungen an: Die Orthopädie des Otto-Wagner-Spitals genauso wie 2 Abteilungen der Psychiatrie sollen ins Willhelminenspital kommen. Geplant ist die Übersiedlung dann bis 2023. Details dazu sollen bis Oktober feststehen. Trotz Siedlungsarbeiten und Sanierung beruhigt die Direktion: Die medizinische und pflegerische Versorgung sei zu jeder Zeit sichergestellt, zudem wird es jederzeit hochmoderne Operationssäle geben.