Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Raketen und Knaller: Horror für Tiere Raketen und Knaller: Horror für Tiere
Chronik

Raketen und Knaller: Horror für Tiere

Den Jahreswechsel mit einem Lichterregen begrüßen – das hat auch eine weniger dekorative Seite - besonders für Tiere.
Gerhild Salcher
Dienstag, 02. Jänner 2018
Verfasst am 02.01.2018 von Gerhild Salcher

Der Silvester hat für den Wiener Tierschutzverein (WTV) eine "Horrornacht" gebracht, wie es in einer Aussendung am Neujahrstag hieß. Trotz Appellen, zum Wohl der Tiere auf Kracher zu verzichten, sei man selbst "zum Ziel von Böllerterror" geworden. Hunderte Tiere seien verstört. WTV-Präsidentin Madeleine Petrovic kündigte Konsequenzen an.

Bereits am Silvesternachmittag hätten Unbekannte mit Böllern und Raketen in die Außengehege des WTV und auch direkt auf einen besonders schwierigen Hund gefeuert. "Gerade dieser Schützling wird intensiv und mühevoll mit Spezialtraining betreut. Die Arbeit von Monaten ist nun ruiniert", berichtete Petrovic.

Um Mitternacht hätten sich dann rund ums Haus „hunderte Freizeit-Pyromanen“ versammelt, eine Zahl, die die Landespolizeidirektion Niederösterreich allerdings mittlerweile dementiert hat. Laut Tierschutzverein sind nun jedenfalls viele Tiere, besonders Hunde, panisch und verstört. (apa/red)