Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
KH Nord: Das Essen bringt der Roboter KH Nord: Das Essen bringt der Roboter

KH Nord: Das Essen bringt der Roboter

Per WLAN gesteuerte Roboter-Wagen bringen den Patienten im neuen KH Nord Essen und Medikamente.
Vanessa Kogler
Donnerstag, 06. Dezember 2018
Verfasst am 06.12.2018 von Vanessa Kogler

40 Fahrerlose Wagerl, die Speisen, Medikamente, Wäsche oder auch Müll transportieren – im neuen Krankenhaus Nord sollen sie die Mitarbeiter und Patienten im Hintergrund unterstützen. Patienten oder Besucher bekommen das System allerdings nicht zu Gesicht. „Der Versorgungsassistent bekommt eine Nachricht und holt dann das Essen aus dem Lift auf seine Station“, erklärt Projektmanager Plund im W24-Interview.

Die per WLAN gesteuerten Roboter-Wagen sind nur ein Teil der Wiener Digitalisierungsstrategie im Gesundheitsbereich, so die beiden zuständigen Stadträte Peter Hanke und Peter Hacker am Donnerstag. Bei einer Presseführung durch das Krankenhaus Nord am Donnerstag, ging es vor allem auch darum Digitalisierung „begreifbar“ zu machen – zum Beispiel in Form einer modernen, computergesteuerten, vollautomatisierten Rohrpostanlage. Diese macht es möglich, dass Blutproben, die im Krankenzimmer oder bei Untersuchungen abgenommen werden, dank Barcode-Etiketten direkt vom jeweiligen Spitalssektor in das Zentrallabor geschickt werden können. Dort werden die Proben automatisch entnommen und analysiert. 400 Stück pro Stunde können so bearbeitet werden.

Hybrid-OP und Infotainment-Screens

Hochmodern sind auch die OP-Säle im neuen KH-Nord, das neben dem AKH die einzige Herzchirurgie in Wien haben wird. Die rund 46.000 stationären Patienten jährlich sollen dabei in den Genuss von schwenkbaren Bildschirmen mit Infotainment kommen. Mehr als 50 TV-Programme, 100 Hörbücher, Zeitungen, Computerspiele und Radioprogramme werden angeboten. Die Nutzung wird voraussichtlich rund 1,50 Euro pro Tag kosten. Von den Screens profitiert auch das medizinische Personal. Ärzte und Patienten können die Krankengeschichte gemeinsam durchgehen, Laborberichte oder Röntgenbilder können direkt am Bildschirm aufgerufen werden.

Der Bau des Krankenhauses Nord in Floridsdorf ist seit Dienstag, 4. Dezember, offiziell abgeschlossen. Erste Verwaltungsmitarbeiter sollen noch im Dezember einziehen. Im Juni starten die ersten Patientenaufnahmen, der Vollbetrieb des KH Nord ist dann für September geplant. (vk)