Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Fly Niki: Unruhige Insolvenzabwicklung Fly Niki: Unruhige Insolvenzabwicklung
Wirtschaft

Fly Niki: Unruhige Insolvenzabwicklung

Wie es mit der Airline weitergehen soll, steht in den Sternen. Der Flughafen Wien übt Kritik am Konkursverfahren.
Magdalena Jöchler
Dienstag, 16. Jänner 2018
Verfasst am 16.01.2018 von Magdalena Jöchler

Die Zukunft von Fly Niki ist noch immer ungewiss. Nachdem der Verkauf an den britischen IAG-Konzern bereits ausgehandelt schien, wackelt dieser Deal jetzt. Bis Freitag dieser Woche werden jetzt doch weitere Kaufangebote entgegengenommen. Die Insolvenzverwalter in Deutschland und in Österreich wollen immerhin kooperieren und Fly Niki bis Mitte Februar verkauft haben. Kritik kommt unterdessen von Flughafenvorstand Julian Jäger. Die ungeordnete Insolvenzabwicklung sei zermürbend und führe am Wiener Flughafen zu großer Verunsicherung. Unterstützung hat am Dienstag Infrastrukturminister Norbert Hofer angekündigt. Für die Ansprüche der Mitarbeiter macht sich indes die Niederösterreichische Arbeiterkammer stark.