Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Gezerre rund um den Nikolo Gezerre rund um den Nikolo
Kultur

Gezerre rund um den Nikolo

Parteien wie die FPÖ fürchten, dass das Nikolo-Brauchtum bald ausstirbt. Wir von W24 haben uns umgehört, was an dem Vorwurf dran ist.
Hannes Huss
Montag, 04. Dezember 2017
Verfasst am 04.12.2017 von Hannes Huss

Nikolo-Verbot an Wiens Schulen. Kein Nikolo mehr in Wiens Kindergärten.

Solche und andere Überschriften überschlagen sich derzeit vorrangig in den Boulevardmedien. Was ist dran an diesen Vorwürfen, die die FPÖ auch gerne auf Social Media Kanälen lanciert?

Wir von W24 haben am Montag einen Wiener Hobby-Nikolo besucht und ihn zu seiner Arbeit, zu seinen Werten und seinen Vorstellungen vom Brauchtum befragt.

Außerdem im Interview: Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer bezieht Stellung zum Vorwurf, ebenso wie Kinderfreunde-Chef und SPÖ-Wien-Klubobmann Christian Oxonitsch. Fazit: Der Nikolo ist natürlich weiterhin auf Wiens Schulen willkommen, im Wiener Bildungsplan sind laut SPÖ Bräuche wie Nikolo, Advent und Ostern fix festgelegt.