Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Tele Haase: Firma ohne Chef? Tele Haase: Firma ohne Chef?
Wirtschaft

Tele Haase: Firma ohne Chef?

Flache Hierarchien, demokratische Prozesse: beim Technologieunternehmen Tele Haase spielt der Chef keine große Rolle.
Vanessa Kogler
Donnerstag, 22. März 2018
Verfasst am 22.03.2018 von Vanessa Kogler

Die rund 25 Mitarbeiterinnen in der Produktionshalle beim Wiener Technologieunternehmen Tele Haase sind eine Ausnahme. Sie haben fixe Arbeitszeiten, von 7 bis 16 Uhr. Ansonsten setzt man beim Überwachungsrelais-Hersteller in Inzersdorf auf ein Gleitzeitmodell und flache Hierarchien. Bis zu zwei Tage pro Woche ist auch Home Office möglich.

Flache Hierarchien

Sieben Personal- und elf sogenannte Prozessverantwortliche schupfen relativ autonom den Betrieb. Bei Gehaltsverhandlungen wird das jeweilige Abteilungsbudget von den Personalverantwortlichen offen gelegt. Für "das Mehr im Börserl" sind die Qualifikation, die Tätigkeit, aber auch die Rolle und die Länge im Unternehmen ausschlaggebend.

Factory Hub als Innovationsplattform

Der sogenannte Factory Hub Vienna soll den alten Hasen neuen Aufschwung bringen. Drei Räumlichkeiten hält Tele Haase seit Herbst 2017 für Start Ups frei. Von insgesamt neun Arbeitsplätzen sind drei noch zu haben. Das Besondere: die innovativen neuen Mieter dürfen auf hausinterne Fertigungsmaschinen zugreifen. Im Rahmen von "Gründen in Wien" gibt es am Freitag (23.3.) ein Open House.

Mitarbeiterbeteiligung als langfristiges Ziel

13 Millionen Euro Umsatz hat Tele Haase 2017 erwirtschaftet. Das nächste Ziel heißt Mitarbeiterbeteiligung, die soll nach dem Schuldenabbau in zwei bis drei Jahren Realität werden. (vk)