Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Drohende Explosion: 700 Leute evakuiert Drohende Explosion: 700 Leute evakuiert
Chronik

Drohende Explosion: 700 Leute evakuiert

Gasflasche drohte bei Linzerstraße zu explodieren - 700 Menschen mussten evakuiert werden
Michael Glatz
Donnerstag, 14. März 2019
Verfasst am 14.03.2019 von Michael Glatz

Rund 700 Menschen sind von der Feuerwehr in der Linzer Straße in Wien-Penzing Donnerstagfrüh wegen einer brennenden Gasflasche in Sicherheit gebracht worden. Es bestand am Vormittag noch Explosionsgefahr, teilte Feuerwehrsprecher Christian Feiler mit. Die Einsatzkräfte waren gegen 8.00 Uhr zu dem Firmenareal gerufen worden.
Die brennende Acetylengasflasche befand sich auf einer Palette im bereits fertigen Kellergeschoß einer Baustelle in der Linzer Straße. Dort wird derzeit ein sechsstöckiges Bürogebäude errichtet. Die Flasche sei zwei Meter lang und habe im Bereich der Armaturen zu brennen begonnen, teilte Feuerwehrsprecher Christian Feiler mit.

Polizeieinheit Cobra im Einsatz

Bei den rund 700 evakuierten Menschen handelt es sich um Angestellte der an die Baustelle angrenzenden Bürogebäude, die nach Hause geschickt wurden. Die Feuerwehr ist mit zehn Fahrzeugen und 40 Mann im Einsatz. Die Polizeieinheit Cobra wurde zur Unterstützung der Feuerwehr zur Baustelle gerufen. "Wenn die Flasche so weit ausgebrannt ist, dass sie kurz transportiert werden kann, wird sie in einen Bereich gebracht, wo die Cobra kontrolliert Löcher reinschießen kann", erklärte Feuerwehrsprecher Christian Feiler die weitere Vorgangsweise. Dadurch könne das restliche Acetylengas austreten. "Es verdünnt sich mit Luft, dann ist die Gefahr gebannt", so Feiler. (apa/red)