Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Initiative gegen sexuellen Missbrauch Initiative gegen sexuellen Missbrauch
Politik

Initiative gegen sexuellen Missbrauch

Opfer-Anwalt fordert Abschaffung der zivilrechtlichen Fristen.
Alessa Däger
Montag, 18. Februar 2019
Verfasst am 18.02.2019 von Alessa Däger

Der Wiener Rechtsanwalt Johannes Öhlböck fordert in einem Schreiben an die Klubobleute der Parlamentsparteien die Abschaffung der zivilrechtlichen Verjährung bei sexuellem Missbrauch von Minderjährigen. Die Betroffenen seien oft nicht in der Lage, in dem vorgegebenen Zeitraum ihre Ansprüche geltend zu machen. Sein Fazit: die derzeitigen Fristen "schützen den Täter und nicht das Opfer".

Missbrauchsopfer hätten häufig Schwierigkeiten Vertrauen aufzubauen und würden das Erlebte oft verdrängen, argumentiert Öhlböck, der Missbrauchsopfer in mehreren teils recht bekannten Fällen wie dem ehemaligen Wiener Kinderheim im Schloss Wilhelminenberg oder dem Stift Kremsmünster in Oberösterreich vertreten hat. Derzeit verjähren Ansprüche spätestens nach 30 Jahren, teilweise auch deutlich früher.

Bild: Pixabay