Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
"Mistkübel runtertragen zur Aufgabenteilung" "Mistkübel runtertragen zur Aufgabenteilung"
Politik

"Mistkübel runtertragen zur Aufgabenteilung"

Frauenrechte in Europa und konkrete Tipps zur Gleichstellung werden beim 5. Barbara Prammer Symposium diskutiert.
Christoph Schütz
Freitag, 11. Jänner 2019
Verfasst am 11.01.2019 von Christoph Schütz

Dieses Jahr würde Barbara Prammer ihren 65. Geburtstag feiern, wäre sie nicht 2014 an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Ihr zu Ehren findet jedes Jahr eine Veranstaltung statt, die das Erbe der Nationalratspräsidentin weiterführen will: Das Barbara Prammer Symposium. Workshops und Diskussionsrunden sollen Frauenrechte behandeln und gemeinsame Arbeit jenseits von Parteizugehörigkeiten fördern. Heuer tagt die Konferenz zum 5. Mal, diesmal unter dem Motto: „Europa der Frauen, Europa den Frauen“ - passend zur bevorstehenden Europawahl im Mai.
Frauenprobleme gäbe es leider in ganz Europa. In Polen und Ungarn trete z.B. ein "Backlash" auf – d.h. dass Frauen aus Führungspositionen verdrängt werden, sagt die EU-Parlamentsabgeordnete Evelyn Regner. Sie kandidiert auch heuer wieder und gibt im W24-Interview praktische Tipps zur Gleichstellung zwischen Mann und Frau: Während der Mann den Mistkübel in der Früh runtertragen soll, darf die Frau dafür mal länger im Büro bleiben. Das gehöre für Regner zur gerechten Aufgabenteilung. SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner wünscht sich, dass in Zukunft genauso viele Männer wie Frauen beim Symposium teilnehmen. Im Idealfall sollen die Männer erkennen, dass mehr Frauenrechte auch ihnen nützen. (toph)