Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Uber reagiert Uber reagiert
Verkehr

Uber reagiert

Der Fahrdienstanbieter gibt sich neue Richtlinien.
Johann Strunz
Freitag, 14. September 2018
Verfasst am 14.09.2018 von Johann Strunz

Nach etlichen Strafzahlungen, die ihm Konkurrent "Funkzentrale Taxi 40100" einbrockte, ändert Uber in Wien sein Vorgehen. Neben einem sogenannten Verhaltenskodex für Partner-Unternehmen und eigenen Community Guidelines werden sich Uber-Kunden vor allem auf eine neue Preisstruktur einstellen müssen.

Im Rahmen eines angepassten Preismodells sollen die Fahrpreise in der Wiener Innenstadt, in den Vororten und am Flughafen ausgeglichener gestaltet werden, wie das Unternehmen mitteilt. Derfacto sollen damit kurze Fahrten in der Innenstadt teurer, längere Fahrten in die Vororte dafür günstiger werden, offenbart der Fahrtdienstvermittler. Zudem führt das Unternehmen eine bezahlte Wartezeit ein, die 4 Minuten nach Ankunft des Fahrers am Abholort beginnt. Das neue Preisschema tritt schon ab dem 17. September für UberX in Kraft.

Uber möchte so zu mehr Nachhaltigkeit im Wiener Transportsektor beitragen, wie das Unternehmen per Aussendung betont. So habe sich das Uber-Team in den vergangenen Monaten intensiv mit den lokalen Partner-Unternehmen in diversen Gesprächsrunden und Umfragen ausgetauscht, um diese dabei zu unterstützen, langfristig und nachhaltig erfolgreich zu wirtschaften.

Neue Uber-Richtlinien hier