Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Ludwig: Volle Unterstützung für Rendi-Wagner Ludwig: Volle Unterstützung für Rendi-Wagner
Politik

Ludwig: Volle Unterstützung für Rendi-Wagner

Stadtchef sichert volle Unterstützung zu. Wiener SPÖ möchte künftige Vorsitzende näher kennenlernen.
W24 Redaktion
Montag, 24. September 2018
Verfasst am 24.09.2018 von W24 Redaktion

Sozusagen zu einem Minilandesparteitag hat sich die SPÖ Wien getroffen um die Weichen für den Bundesparteitag im November zu stellen. Insgesamt werden bei der sogenannten Antrangskonferenz rund 100 Anträge diskutiert und beschlossen. Etwa über die Situation der Arbeitswelt oder die Verbesserung des Sozial- und Gesundheitssystems.
Rendi-Wagner
Großes Thema ist auch die Nachfolge von Pamela Rendi-Wagner als Bundesparteichefin gewesen. Ludwig sichert Rendi-Wagner volle Unterstützung zu und hofft auf diese auch im Gegenzug. Er und die Wiener Genossen würden die Ex-Gesundheitsministerin "mit aller Kraft" unterstützen, versicherte der Stadtchef. Freilich hätte man sich einen geordneteren Übergang gewünscht, erinnerte Ludwig an den überstürzten Abgang Kerns in der Vorwoche. "Das war der Grund, warum wir zurückhaltend waren", es habe wenig Grund zur Euphorie gegeben, erklärte er. Mit der Person Rendi-Wagner habe das gar nichts zu tun.
Näheres Kennenlernen
Es gebe in der Wiener SPÖ aber den Wunsch, die künftige Parteichefin noch näher kennenzulernen. Denn die Hauptstadt-Roten seien eine "politische Organisation, die nicht aus optischen Gründen oder aus einem Bauchgefühl heraus, sondern aufgrund von inhaltlichen und strategischen Positionen Entscheidungen trifft". Und hierbei machte Ludwig auch klar, dass er sich von Rendi-Wagner auch Unterstützung für die Anliegen der Wiener - etwa bei den Themen Arbeit, Bildung, Gesundheit und Sozialpolitik - erwarte. (apa/migl)