Schließen
DSGVO: "Fürchten braucht man sich nicht." DSGVO: "Fürchten braucht man sich nicht."
Wirtschaft

DSGVO: "Fürchten braucht man sich nicht."

Am Freitag tritt die EU Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Was bedeutet sie für uns Wiener. Mit VIDEO!
Andreas Liberda
Dienstag, 22. Mai 2018
Verfasst am 22.05.2018 von Andreas Liberda

Der Datenschutz in der EU und damit in Österreich wird strenger. Denn ab 25. Mai gilt die neue Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO. Diese soll Regelungen für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten europaweit vereinheitlichen. Sie ist vor allem für Firmen und Konzerne relevant.

Die DSGVO zielt eigentlich auf Großkonzerne wie Google und Facebook ab. Sie sollen dadurch an die Kandare genommen werden. Thomas Hrdinka, Vorsitzender der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen spricht deshalb von einer „Lex Google“. Die DSGVO betrifft aber auch alle anderen Unternehmen die in der EU aktiv sind. Auf sie kommen vor allem zwei Aufgaben zu. Erstens müssen sie ein Verzeichnis über ihren Datenbestand führen. Zweitens, müssen über sensible Daten, Risikoabschätzungen getroffen werden.

Österreichweit haben aber erst rund ein Drittel aller Firmen ihre Aufgaben für die DSGVO gemacht. Hilfe holen kann man sich etwa bei Ziviltechniker für Informationstechnologie. Sie sorgen für eine amtliche Zertifizierung und bestätigen somit, dass ein Unternehmen die DSGVO ordnungsgemäß umsetzt.