Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Ekazent: „Ich war immer auf ein Kaffeetscherl" Ekazent: „Ich war immer auf ein Kaffeetscherl"
Chronik

Ekazent: „Ich war immer auf ein Kaffeetscherl"

Das Ekazent in der Siebenbürgergasse hat schon bessere Zeiten gesehen. Ein Lokalaugenschein.
Andreas Liberda
Dienstag, 13. Februar 2018
Verfasst am 13.02.2018 von Andreas Liberda

Einst waren sie Nahversorgerzentren in den großen Gemeindebausiedlungen am Stadtrand. Die sogenannten Einkaufszentren, kurz „Ekazent“. Doch in Zeiten in denen Shopping ein Erlebnis sein soll, wirken sie wie Relikte aus einen anderer Zeit. Geschäftesterben und ausbleibende Kundschaft sorgen nun im Einkaufszentrum Siebenbürgergasse für triste Stimmung. Doch an der fehlender Kundschaft würde es gar nicht alleine liegen, heißt es als wir in den Geschäften nachfragen.