Diese Webseite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung von W24.at erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK
Schließen
Wiener Börse: ATX auf Talfahrt Wiener Börse: ATX auf Talfahrt
Wirtschaft

Wiener Börse: ATX auf Talfahrt

Der österreichische Leitindex ATX rutscht seit mehren Tagen empfindlich ab.
Hannes Huss
Donnerstag, 11. Oktober 2018
Verfasst am 11.10.2018 von Hannes Huss

Der Wiener Aktienmarkt hat den Handel am Donnerstag nach sehr schwachen Überseebörsenvorgaben mit tiefroter Tendenz begonnen. Der heimische Leitindex ATX rutschte bis 9.15 Uhr auf 3.202,31 Zähler ab um damit um satte 50,52 Punkte oder 1,55 Prozent unter den Mittwoch-Schluss. Bisher wurden 631.924 (Vortag: 217.604) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Damit zeichnet sich bereits der 5. Verlusttag in Folge für den ATX ab. Massiv schwache Überseevorgaben lieferten die Wall Street und die asiatischen Aktienmärkte. Der Dow Jones sackte am Vorabend um beachtliche 3,15 Prozent ab und musste damit die deutlichsten Verluste seit mehr als einem halben Jahr hinnehmen. International drücken die Bedenken der Anleger vor steigenden Kapitalmarktzinsen merklich auf die Stimmung. Zudem droht im Handelsstreit zwischen China und den USA eine neuerliche Zuspitzung.

In Wien steht auf Unternehmensebene KapschTrafficCom im Mittelpunkt des Handelsgeschehens. Der heimische Mautspezialist KapschTrafficCom soll den Zuschlag zur Errichtung und des Betriebs der deutschen Pkw-Maut erhalten. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf bis zu 120 Mio. Euro. Die Kapsch-Aktie reagierte mit einem beachtlichen Kursaufschlag von fast zehn Prozent auf 37,30 Euro.

Fast alle anderen Aktien in Wien zeigten hingegen ein negatives Vorzeichen. Mehr als vierprozentige Kursabschläge mussten Zumtobel und Valneva hinnehmen. AT&S-Titel rutschten 3,5 Prozent tiefer. Unter den Schwergewichten büßten Raiffeisen um 2,5 Prozent und voestalpine um 2,4 Prozent an Kurswert ein. OMV und Wienerberger ermäßigten sich jeweils um 2,1 Prozent. Die Aktionäre der Erste Group mussten ein Minus von einem Prozent verbuchen. (APA/Red)